Erwerb einer Aufenthaltserlaubnis durch den Kauf einer Immobilie in Spanien von mehr als 500.000 Euros

Ausländer die keine EU-Bürger sind können mit einem Gesetz (allgemein als “Golden Visa” bekannt) eine Aufenthaltserlaubnis in Spanien erhalten, wenn sie 500.000 Euros oder mehr in den Immobiliensbereich in Spanien investieren. Nach Verabschiedung durch den Kongress und durch König Don Juan Carlos I, trat dieses Gesetz am 27. September 2013 in Kraft. Die Aufenthaltserlaubnis wird ebenfalls dem Ehepartner, minderjährigen Kindern, engen Familienangehörigen oder den Eltern des Investors erteilt.

Was sind die Voraussetzungen um eine Aufenthaltserlaubnis in Spanien (“Golden Visa”) zu bekommen?

Die wichtigsten Vorteile einer Investition in Immobilien an der Costa Blanca und die damit verbundene Aufenthaltserlaubnis in Spanien sind nachfolgend zusammengefasst:

  • Investition von mindestens 500.000 Euros Eigenkaptal in eine Immobilie in Spanien. Höhere Summen ab 500.000 Euros könnten durch eine Hypothek finanziert werden.
  • Der Ehepartner und die minderjährigen Kinder können in die Aufenthaltserlaubnis mitaufgenommen werden.
  • Es besteht keine Mindestaufenthaltszeit in Spanien.
  • Der Status eines Nicht-Residenten bezüglich Steuerverpflichtungen in Spanien bleibt bestehen.
  • Recht auf Verlängerung Aufenthaltserlaubnis solange die Investition bestehen bleibt.
  • Recht sich in allen 27 Ländern des Schengenraumes frei und ohne Visum zu bewegen.
  • Sie haben ein Heim in einem sicheren Land wie Spanien und in einer außergewöhnlichen Stadt wie z.B. Moraira oder Jávea, von wo aus Sie jederzeit verreisen können.
  • Investition an der nördlichen Costa Blanca, einem Immobilienmarkt mit viel Potenzial für zukünftige Wertsteigerungen.
  • Juristische Sicherheit in einem Land der Europäischen Union.

Kontaktieren Sie uns für alle Fragen die Sie zu diesem Gesetz und einer Aufenthaltsgenehmigung in Spanien (“Golden Visa”) haben. Wir beraten Sie gerne!